Der Verkehrskreisel Schlund in Kriens LU in einer Luftaufnahme

Im Krienser Schlund steht der Kreisel der Superlative: Er war Teil eines 666 Millionen Franken teuren Ausbaus der Autobahn A2 – das kostspieligste Strassenprojekt im Kanton Luzern. Mit einem Aussendurchmesser von 60 Metern ist er auch der grösste und optisch eindrucksvoll, polypenartig greifen die Arme in die Umgebung.

Entsprechend wurde das Bauwerk im Schlund mit einem grossem «Chreiselfäscht» und Bundesrat Moritz Leuenberger als Eröffnungsgast eröffnet. Schliesslich handelt es sich bei diesem Abschnitt der A2 – ein weiterer Superlativ – um die älteste Autobahn der Schweiz, erstellt im Jahr 1955.

NZZ